Fragt man SAP und Oracle nach seinen größten Konkurrenten, so wird häufig die Firma Workday ins Spiel gebracht. Workday wurde 2005 von Dave Duffield und Aneel Bhusri, zwei ehemaligen PeopleSoft-Managern, mit dem Ziel gegründet die Welt der sogenannten ERP (Enterprise Resource Planning)-Software auf zwei Arten zu revolutionieren: Zum Ersten sollte die Software nicht mehr in langwierigen und aufwendigen Prozessen auf Rechnern eines Unternehmens installiert, sondern direkt über das Internet, also die Cloud, zur Verfügung gestellt werden. Zum Zweiten sollte die Benutzeroberfläche einfach und intuitiv bedienbar sein, vergleichbar mit privaten Internetdiensten wie Facebook und Twitter. Im Gegensatz zu SAP bietet Workday keine Komplettlösung für die Unternehmenssteuerung an, sondern konzentriert sich auf die Module Personalverwaltung und Finanzmanagement. Workday gilt im Silicon Valley neben Salesforce als einer der wichtigen Gradmesser für den Erfolg börsennotierter Cloud-Unternehmen. Zuletzt stellten Analysten die Wachstumsraten von Workday in Frage und der Aktienkurs kam stärker unter Druck. Doch Workday konnte in der Vorwoche mit den vorgelegten Quartalszahlen überzeugen und einen soliden Ausblick für das neue Wirtschaftsjahr liefern. Entsprechend ging es mit dem Kurs zweistellig nach oben und Analysten haben Kursziele bis zu $80 ausgerufen. Workday verfügt aktuell über rund 1.200 Kunden und kann auch für 2016 ein Umsatzwachstum von über 30% in Aussicht stellen. Damit wächst Workday deutlich schneller als SAP und Oracle. Laut CEO Bhusri gelingt es Workday mehr und mehr Kunden von Wettbewerbern von der Workday Plattform zu überzeugen. Die in Rechnung gestellten Cloud-Abos wuchsen im abgelaufenen Quartal gar um 42%. Der freie Cash-Flow stieg auf $125 Mio. und Workday befindet sich mit einem Cash-Bestand und Kreditlinien von zusammen $2,5 Mrd. in einer komfortablen Situation. Da aufgrund der aktuell volatilen Aktienmärkte Börsengänge und neue Finanzierungsrunden von Silicon Valley Unternehmen auf sich warten lassen – insbesondere auch von Cloud-Unternehmen – könnte Workday in den nächsten Monaten durchaus mit Akquisitionen aufwarten, die das eigene Produktportfolio abrunden und damit Wettbewerbsvorteile sichern.

Nachdruck aus Börse Online