Die Platzhirsche im Silicon Valley haben den aufstrebenden Börsenaspiranten und Start-ups in 2015 die Schau gestohlen und gezeigt wie Disruption, also innovative Erneuerung von innen heraus, erfolgreich gestaltet werden kann. Der Videostreamingdienst Netflix, ursprünglich gestartet als Online Videothek, hat sich nicht nur technisch sondern auch programmatisch zur Richtschnur für digitales Fernsehen im 21. Jahrhundert etabliert. Mit qualitativ hochwertigen Serien wie „House of Cards“ dominierte Netflix die für Hollywoods Ego so wichtigen Preisverleihungen der Golden Globes und Emmys. Facebook, dem man noch vor zwei Jahren Innovationsmüdigkeit unterstellt hat, gelingt es immer besser seine strategischen Zukäufe wie Instagram, WhatsApp und Oculus Rift zu Wachstumsmaschinen in Nutzerzahlen und anschließend in finanzielle Goldgruben zu verwandeln. Vor der größten Erneuerung steht Alphabet. Der neue Name steht für eine programmatische Erneuerung. Alphabet soll das digitale Gegenstück zu Warren Buffetts Berkshire Hathaway werden mit dem Ziel nach der Werbebranche neue Wachstumsmärkte wie die Finanz-, Gesundheits- und Autobranche zu digitalisieren. Strategischer Schlüssel der Erneuerung ist die Cloud-Technologie ohne die die explosionsartige Skalierung nicht möglich wäre. Allein Alphabet peilt bis 2020 aus dem Cloud Geschäft höhere Umsätze an als aus der momentan dominierenden Online Werbung. Ohne Zukäufe wird dies nicht möglich sein. So gilt das Cloud-Speicherunternehmen Box als einer der möglichen Übernahmekandidaten. Auch die IPO-Pipeline für 2016 ist gut gefüllt mit Kandidaten aus den Bereichen Cloud Computing und Big Data. Maßstab könnte der erfolgreiche Börsengang des Cloud Entwicklers Atlassian im Dezember 2015 sein. Das Unternehmen wuchs ohne Venture Capital von Beginn an profitabel und erzielte bei einer Bewertung von $5,8 Mrd. einen Zeichnungsgewinn von über 30%. Aktuell stehen nach Aussage von Garvis Toler, Leiter des Kapitalmarktgeschäfts der NYSE, 20 Firmen in den Startblöcken für ein IPO in 2016. Der Datenanbieter CB Insights zählt als heißeste IPO-Kandidaten die Cloud-Infrastrukturunternehmen Actifio, MuleSoft, Nutanix, Okta und Zora. Nutanix könnte bereits im Janaur 2016 sein Börsendebüt feiern.

Nachdruck aus Börse Online