Google’s Cloud Offensive

Mit der 2,6 Mrd. Dollar schweren Übernahme des Analytiksoftware Unternehmens Looker und der Ankündigung konkreter Details der neuen Spielestreaming Plattform Stadia rückten die Zerschlagungsmeldungen bei Google von einem Tag auf den anderen kurzfristig in den Hintergrund. Beide Themen stehen vordergründig in keinem direkten Zusmmenhang. Doch auf den zweiten Blick erkennt man ein eindeutiges Muster: Google macht nun bei seinen Cloud Anstrengungen ernst und will gegenüber den Erzrivalen Amazon und Microsoft schnell aufholen.

Noch macht Google CEO Sundar Pinchai bei den vierteljährlichen Analystenrunden nach Vorlage der Quartalszahlen ein Geheimnis um die Umsätze in der Cloud Division und spricht dabei lediglich von einem „schnellwachsenden Millardengeschäft“, doch tatsächlich ist Google der wachstumsstärkste Cloud Anbieter des Triumvirats. Um auch in absoluten Zahlen gegenüber den Erzrivalen Amazon und Microsoft aufzuholen, besinnt sich Google auf seine Stärken: Bei Geschäftskunden auf die Kompetenz bei Analytik und künstlicher Intelligenz, bei Privatkunden auf die Basis von mehr als zwei Millarden aktiver Android Geräte deren Dienste Google Maps, YouTube, Chrome, Gmail, Search und Play von jeweils mehr als einer Milliarde Menschen genutzt werden.

Bringt neuen Schwung in Google’s Cloud Business: Thomas Kurian von Oracle

Die Übernahme des Big Data Start-ups Looker trägt die Handschrift des neuen Google Cloud Chefs Thomas Kurian. Looker bietet Kunden eine rund-um-Lösung für die Datenanalyse und deren Aufbereitung in alltägliche Arbeitsprozesse und ergänzt so perfekt das Google Cloud Produktspektrum. Ausserdem verfügen Google und Looker über mehr als 350 gemeinsame Kunden. Immerhin verfügt Google über mehr als 100 Mrd. Dollar in der Kriegskasse mit denen Kurian auf Einkaufstour gehen könnte. Ins Beuteschema passende Kandidaten zu attraktiven Konditionen gibt es mit Box und Nutanix. Im November soll die neue Streaming Spiele Plattform Staida in 14 Regionen mit Kampfpreisen an den Markt gehen. Für lediglich 130 Dollar wird ein Hardware Starter Kit mit einem dreimonatigen Premium Abo und dem Zugriff auf 31 Spiele offeriert. Im Hintergrund sollen sich dann die milliardenschweren Investitionen in weltweite Datencenter in Form von einzigartigen Online Spieleerlebnissen für Kunden und Aktionäre auszahlen.

Menü