Der Übernahmekampf um den Medienkonzern 21st Century Fox des Tycoons Rupert Murdoch zwischen der Walt Disney Company und dem Kabelnetzbetreiber Comcast konfrontiert erfahrene Anleger mit der auf dem Höhepunkt der dot.com Euphorie im Jahr 2000 geschmiedeten Allianz zwischen AOL und Time Warner. Handelt es sich bei dem aktuellen Bieterstreit für Anleger wie Unternehmen um ein déjà-vu oder eine völlig neue Situation? Tatsache ist, dass das als Videoverleih gestartete Start-up Netflix mit seinem Videostreaming Angebot der alteingesessenen Walt Disney Company die Rücklichter gezeigt hat. Disney gilt als Meister in der Vermarktung seiner Inhalte. Schon Warren Buffet und Charlie Munger erkannten dies in den 1960er Jahren beim Wochenendbesuch mit ihren Familien in einem Disney Themenpark und orderten am darauffolgenden Montag massenweise Disney Aktien. Das vom Disney Management um 35% aufgebesserte Angebot an die Fox-Aktionäre ist als unmissverständliche Aktion der finanziellen Stärke zu sehen, um die Streaming Scharte schnellstmöglich auzuwetzen. Gelingt Disney die Fox-Übernahme verfügt es mit den eigenen Marken und Inhalten über eine gigantische Programmbibliothek, die einen Frontalangriff auf den Platzhirsch Netflix im Jahr 2019 realistisch erscheinen lassen. Disney wird Streaming Angebotspakete für die großen und attraktiven Zielgruppen Familien und Sportinteressierte schnüren. Bereiche, die von Netflix bisher nicht abgedeckt sind. Die weltweite Markenbekanntheit von Disney und die attraktiven Inhalte machen den Erfolg eines Disney Streaming Diensts sehr wahrscheinlich. Gelingt es Disney ähnliche Abonnentenzahlen wie Netflix zu generieren, könnte der zuletzt ins Stocken geratene Aktienkurs deutlich belebt werden. Ähnlich wie dies Disney in den 2000er Jahren mit der Übernahme des digitalen Filmstudios Pixar von Steve Jobs schon einmal gelungen ist. Eine Randnotiz mit Fantasie: Disney Chef Bob Iger sitzt im Aufsichtsrat von Apple und Steve Jobs’ Witwe ist eine der grössten Aktionärinnen bei Disney. Apple und Disney zusammen könnten ein Multimedia Powerhouse des 21. Jahrhunderts werden, so ganz nach dem Geschmack von Apple Großaktionär Warren Buffett und Charlie Munger.

Nachdruck aus Börse Online

Menü