Deutschlands wirtschaftlicher Glanz hängt stark vom Automobil ab. Immerhin hängen nach Angaben des Verbands der Autoindustrie jeder achte Arbeitsplatz vom Wohlergehen der Branche ab. Die so erfolgsverwöhnten deutschen Automanager spüren den Druck Allerorten. Dieselskandal, China-Quoten für Elektroautos und der über alle Social Media Kanäle omnipräsente Elon Musk, der mit seinen ständigen Ad-hoc Twitter Meldungen über neue Ideen, Erfolgszahlen und Durchbrüche bei Tesla die Diskussion um die Disruption im Automobilbereich massiv befeuert.

Immerhin investiert die deutsche Autobranche knapp 20 Milliarden Euro pro Jahr in Forschung und Entwickluung und ist damit die forschungsstärkste Branche in Deutschland. Doch von der Öffentlichkeit und Politik nahezu nicht wahrgenommen hat kürzlich das amerikanische Repräsentantenhaus den „Self Drive Act“ verabschiedet. Innerhlab der nächsten zwei Jahre wird die amerikanische nationale Verkehrssicherheitsadmnistration der Autobahnbehörde verbindliche Regeln für das Design und die Konstruktion selbstfahrender Autos niederschreiben. Dazu soll auch ein Datenschutzgesetz gehören, welches den Umgang der Fahrzeugdaten regeln soll. Während sich Medien, Börsen und Politik nur auf die schlagzeilenträchtigen Player wie Tesla und den Fahrdienst Uber konzentrieren werkeln im Windschatten zwei Branchengiganten am Durchbruch selbstfahrender Autos.

Der Chipgigant Intel, der lange Zeit neue Wachstumsbranchen wie das Cloud-Computing verschlafen hat, ist dabei sein „Intel Inside“ auf die lukrative und wachstumsstarke Autobranche zu duplizieren. Mit der 15 Milliarden Dollar schweren Übernahme von Mobileye, einem führenden Kamerasensorik Hersteller, ist Intel dafür bestens positioniert. Intel Forscher machten letzte Woche mit einem neuen Forschungspapier aufmerksam, wonach sie mit mathematischen Formeln ermitteln können, dass zukünftig keine Unfälle mehr passieren sollen. Zusammen mit dem Google-Fahrdienst Waymo, der mit seinen Autos allein in 2016 rund 2,5 Milliarden virtuelle und 3 Millionen echte Meilen zurückgelegt hat entsteht ein neues Power-Paar. Beide Silicon Valley Grössen gehören zudem zu den führenden Playern im Bereich künstlicher Intelligenz, Intel bei Chips und Google bei Software und Daten.

Nachdruck aus Börse Online