Die Korrekturen an den Börsen, inklusive der NASDAQ, waren seit Jahresbeginn heftig. Besonders stark erwischt hat es die bis dahin so hochgelobten Cloud-Computing Unternehmen. Der Silicon Valley Risikokapitalgeber Bessemer Venture Partner gehört zu den führenden Investoren in Cloud-Computing Unternehmen und hat für 44 börsennotierte Cloud Unternehmen den BVP Cloud Index geschaffen. Dieser hat sich seit Dezember 2015 halbiert, nachdem er sich zwischen Januar 2011 und Ende 2015 fast verdreifacht hat. Wird aus einer Prinzessin nun über Nacht ein Aschenputtel? Mitnichten. Cloud-Unternehmen überzeugen in der Regel durch hohes überdurchschnittliches Wachstum und eine weit überdurchschnittliche Bruttomarge. Die Unternehmen müssen nur noch ein Bruchteil in die Pflege und Wartung ihrer Software investieren, da sie immer nur eine Version auf ihren Servern laufen haben. Klassische Software Unternehmen wie Microsoft müssen hingegen ihre Betriebssysteme über zehn Jahre und mehr in unterschiedlichen Varianten weiterpflegen. Ausserdem sind Technologiemärkte „Winner takes it all Märkte“. Wer mit seinen Cloud-Diensten einen neuen Markt auftut und auf hohe Kundennachfrage stösst, muss durch hohe nachhaltige Investitionen in Vertrieb und Marketing versuchen den gesamten Markt für sich zu monopolisieren.
Und genau hier sollte der umsichtige Tech-Investor den Blick in die mittelfristige Zukunft richten. Red Hat, der führende Linux-Softwarehersteller, ging in der Euphorie 1999/2000 an die Börse, wurde von Anlegern zunächst in stratosphärische Höhen katapultiert und erlebte bis 2003 einen Absturz im Börsenwert von über 90%, um anschließend seit 53 Quartalen ununterbrochen im Umsatz und Gewinn zu wachsen. Einer der heißesten Favoriten für 2016 und die folgenden Jahre ist das Cloud-Networking Unternehmen Arista, gegründet von dem deutschen Milliardär Andy Bechtolsheim. Mit einem Umsatzwachstum von über 41% und einer Bruttomarge von 64% lieferte das Unternehmen letzte Woche exzellente Zahlen ab. Hauptkunden von Arista sind Cloud-Anbieter wie Facebook und Google. Beide Unternehmen planen ihre Cloud-Ausgaben in 2016 deutlich zu steigern. Facebook gar von $2,5 Mrd. auf $4-4.5 Mrd. Wahrlich keine schlechten Aussichten für die Wolke…

Nachdruck aus Börse Online

Menü